Osterquiz 2019

Von welchem Oster-Land ist wohl die Rede? Das erklärt uns jetzt mal unsere Kinderrunde und einige Kinder aus der Klasse 4b, die sich mit ihrer Lehrerin Frau Geist zu einem Interview bereiterklärt haben.
Das waren: Adriana, Aliya, Dalia, Dimitri, Joja, Leyan, Mohammed, Mikey, Sarah und Xin-Ciao.

Klickt nun die Audiodateien an und ratet, um welches Land es sich handeln könnte.
Die Auflösung steht unter der Datei.

  • Na, haben Sie / habt Ihr erkannt, von welchem Land die Kinder hier sprechen? Genau – es geht natürlich um Australien! Dort bekommt der Osterhase übrigens zunehmend Konkurrenz vom Bilby, einem kleinen niedlichen Beuteltier, das als „Oster-Bilby“ den Osterhasen beim Eier Verstecken unterstützt. Denn Hasen sind in Australien eher unbeliebte Tiere, weil sie eine echte Plage sind und viele Pflanzen zerstören. Den australischen Kindern ist es aber vermutlich egal, von wem sie die Ostereier und Süßigkeiten geschenkt bekommen …

  • Na, haben Sie / habt Ihr erkannt, von welchem Land die Kinder hier sprechen? Genau – es geht natürlich um Brasilien! Hier gibt es übrigens besonders große Schoko-Ostereier, die am Ostersonntag von den Kindern gesucht werden. Dazu kleben die Eltern kleine, aus Papier ausgeschnittene Pfötchen auf den Boden, die zeigen sollen, wo der Hase langgelaufen ist und die Eier wohl zu finden sind.

  • Na, haben Sie / habt Ihr erkannt, von welchem Land die Kinder hier sprechen? Na klar – es geht natürlich um Finnland, dem Land der Mittsommernacht, nicht der Sonnenfinsternis, wie die Kinder es hier vermuten … In Finnland hat der Osterhase allerdings nicht die Bedeutung wie bei uns – früher glaubten die Finnen nämlich, dass zwischen Karfreitag und Ostern die Trullit, die bösen Osterhexen, ihr Unwesen trieben. Im Laufe der Zeit wurden aus den bösen Hexen aber ganz beliebte kleine Hexen – und vor allem die kleinen finnischen Mädchen lieben es, sich als Osterhexe zu verkleiden und bunte Ostereier und Süßigkeiten von den Nachbarn geschenkt zu bekommen.

  • Na, haben Sie / habt Ihr erkannt, von welchem Land die Kinder hier sprechen? Genau – es geht natürlich um Frankreich, dem Land der Romantik, der Mode und des Weins, wie es die Kinder so treffend umschreiben … Hier gibt es viele lustige Traditionen rund ums Osterei: z.B. das „Ostereier in die Luft werfen“ – wessen Osterei dabei als erstes zu Bruch geht, hat verloren. Oder die „chasse aux oeufs“ (*sprich: schass o söff), die „Jagd nach den Eiern“, die nicht nur den Kindern vorbehalten ist. Und die auch nicht nur Zuhause veranstaltet wird – in vielen französischen Gemeinden und Städten gibt es in öffentlichen Parks und Gartenanlagen ein Ostereiersuchen für alle. In Frankreich spielt natürlich auch das Osteressen eine große Rolle – besonders oft kommt dann Lammkeule mit viel Knoblauch gespickt auf den Tisch. Die französischen Kinder interessieren sich aber – wie alle Kinder –vor allem für die kleinen Ostergeschenke und Süßigkeiten aus Schokolade.

  • Na, haben Sie / habt Ihr erkannt, von welchem Land die Kinder hier sprechen? Na klar – es geht natürlich um Griechenland, das antike Land „in der Nähe von Polen“ … Die Osterbräuche sind von Region zu Region natürlich sehr unterschiedlich, aber wie überall, wo Ostern gefeiert wird, wird auch in ganz Griechenland besonders gerne und besonders viel mit Familie und Freunden gegessen. Ganz besonders beliebt ist hier das Osterlamm, das die Griechen am liebsten gegrillt servieren. Osterkerzen gibt es in allen Farben und manchmal ziemlich kitschigen Formen. Die Taufpaten bringen ihren Patenkindern traditionell das geweihte Osterlicht aus der Kirche mit, wobei natürlich auch immer ein paar Geschenke dabei sind.

  • Na, haben Sie / habt Ihr erkannt, von welchem Land die Kinder hier sprechen? Genau – es geht natürlich um Italien! Hier wird nicht nur besonders schnell gesprochen, sondern zu Ostern auch besonders viel, besonders lange und besonders gut gegessen – als traditionelles Dessert z.B. die „Colomba“, eine Art luftiger Gugelhupf, der in Form einer Taube gebacken wird. Oder am Ostermontag, der hier „Pasquetta“ genannt wird, was so viel heißt wie „kleine Ostern“, die „Torta di Pasquetta“, ein herzhafter Kuchen, der mit Eiern, Ricotta und Spinat gefüllt ist. Und die italienischen Kinder bekommen natürlich auch noch haufenweise Ostereier und Süßigkeiten geschenkt … Madonna!

  • Na, haben Sie / habt Ihr erkannt, von welchem Land die Kinder hier sprechen? Genau – es geht natürlich um Mexiko! In dem Land der „merkwürdigen Hüte“ ist Ostern ein riesiges Spektakel, die Feierlichkeiten haben den Charakter eines Volksfestes, bei dem indianische Rituale mit katholischen Traditionen verschmelzen. Aber die Kinder freuen sich natürlich am meisten über die Piñatas, die Pappmaschee-Puppen gefüllt mit lauter Süßigkeiten, die die Kinder mit verbundenen Augen versuchen, kaputt zu schlagen.

  • Na, haben Sie / habt Ihr erkannt, von welchem Land die Kinder hier sprechen? Na klar – es geht natürlich um Österreich, dem Land, in dem man „irgendwie anders deutsch“ spricht … Hier bleiben – wie häufig in katholischen Gegenden – die Kirchenglocken bis Ostersonntag stumm, weil die Glocken laut Überlieferung nach Rom geflogen sind. Stattdessen ziehen österreichische Kinder in der Karwoche gerne mit sogenannten „Ratschen“, hölzernen Klapperinstrumenten durch die Dörfer. Je nach Region gibt es zahlreiche Osterbräuche und Traditionen – im Salzkammergut gibt es z.B. das sogenannte „Oarradeln“, das „Eierradeln“, ein ziemlich kurioser Brauch, der die Leute zu mehr Ordnung erziehen soll. Dabei werden in der Nach von Ostersonntag auf Ostermontag alle Gegenstände, die ein Rad haben und frei herumstehen, verschleppt – so dass es keine Seltenheit ist, am Ostermontag sein Fahrrad überraschend auf dem Garagendach wiederzufinden…

  • Na, haben Sie / habt Ihr erkannt, von welchem Land die Kinder hier sprechen? Na klar – es geht natürlich um Russland, das Land, aus dem Dimitri also NICHT kommt … Die meisten Russen verbringen Ostern mit der Familie und Freunden an einem reich gedeckten Tisch. Viele färben Eier und kaufen oder backen das traditionelle Osterbrot. Die Nacht auf Ostersonntag verbringen dann viele der orthodoxen Christen im Stehen bei stundenlangen Gottesdiensten. Die russischen Zaren Alexander III. und Nikolai II. schenkten ihren Frauen zu Ostern übrigens gerne Überraschungseier von Fabergé, die mit Gold und Diamanten verziert waren.

  • Na, haben Sie / habt Ihr erkannt, von welchem Land die Kinder hier sprechen? Na klar – es geht natürlich um Ägypten, das Land der Muuumien … und natürlich auch der Pharaonen. Hier feiern die christlichen Kopten wie alle Christen auf der Welt am Ostersonntag die Auferstehung Jesu Christi. Das Schöne ist aber, dass es am Ostermontag auch ein gemeinsames Fest der Christen und Muslime gibt, ein Fest, das die Wiederkehr des Frühlings feiert und tatsächlich noch aus der Zeit der Pharaonen stammt. Dann werden morgens bemalte Eier gefrühstückt und nachmittags salzige Fische im Park gegessen. Die ägyptischen Kinder lieben aber wie alle Kinder der Welt wohl eher süße Oster-Überraschungen…


Apropos „Oster-Überraschungen“

Wenn Sie/Ihr Kinder aus den SOS-Kinderdörfern unterstützen möchten/möchtet, fänden wir das toll! Es gibt inzwischen in über 130 Ländern SOS-Kinderdörfer.
Alle Infos finden Sie / findet Ihr auf sos-kinderdörfer.de.