Kalender
Immer her mit Euren Berichten!

Wenn auch Ihr gemein­sam in der Klasse einen Beitrag zu dieser Rubrik verfassen wollt, dann sprecht mit einem Lehrer oder einer Lehrerin, der/die Euch bei der Erarbei­tung des Text­beitrags unter­stüt­zen kann.

Von welchem Erlebnis Eurer Klasse wollt Ihr den Besuchern der Schul­website berichten? Viel­leicht habt Ihr auch ein paar Fotos gemacht, die wir auf der Web­site zeigen können?

Schickt Euren fertigen Text­beitrag per eMail an webredaktion@anna-lindh-schule.de. Ihr könnt Euch gern schon im Vorfeld mit allen Fragen an die Web­redak­tion wenden.

3a bekommt Besuch aus Ghana

Ende März 2014 besuchte uns Mark Kofi Asamoah aus Ghana in der Klasse 3a. Er erzählte uns von seinem Land und spielte, tanzte und trommelte mit uns. Das hat sehr viel Spaß gemacht, und wir haben viel gelernt.

Herr Asamoah erzählte uns, dass Ghana seit 1992 eines der wenigen afrikanischen Länder ist, in denen eine Demokratie herrscht. Es gibt freie und geheime Wahlen und einen gewählten Präsidenten.

Ghana hat viel Gold, früher nannte man aus diesem Grund diesen Teil Afrikas auch die Goldküste. Von hier aus wurden viele der gefangenen Afrikaner als Sklaven in die Neue Welt gebracht, vor allem nach Nordamerika.

1957 wurde Ghana unabhängig. Es gibt 79 verschiedene Sprachen, aber Englisch ist nach wie vor die Amtssprache. Knapp ein Drittel der Bevölkerung sind Muslime, knapp zwei Drittel sind Christen, fünf Prozent gehören Naturreligionen an, und zwei Prozent sind konfessionslos.

Auf dem Lande sind die Menschen in Ghana noch sehr arm. Die Kinder holen das Wasser aus den Flüssen und müssen oft Stunden mit den Eimern auf dem Kopf zurück in das Dorf wandern. Wir haben auch versucht, einen Eimer auf dem Kopf zu tragen. Unsere Eimer fielen immer schnell herunter. Herr Asamoah aber konnte das sehr gut. Als Kind musste er stets zwei Kilometer zum nächsten Fluss und zurück gehen. Das Wasser ist nicht immer sauber.

Herr Asamoah erzählte uns außerdem noch, dass die Kindersterblichkeit in Ghana sehr groß war. Aber in letzter Zeit hat sich das etwas gebessert. Das ist schön! Es gibt immer mehr Ärzte und Impfungen, und man achtet auch mehr auf die richtige Hygiene.

Lustig ist, dass der Name eines Kindes vom Tag der Geburt abhängt. In der Tabelle kann man sehen, welche Namen in Frage kommen. Herr Asamoah wurde an einem Freitag geboren. Deshalb heißt er auch Kofi.

Wochentag       weibliche Vornamen männliche Vornamen
Montag Adjoa, Ejo, Adzo, Adwoa       Jojo, Kojo, Kwadwo
Dienstag Abenaa, Abla Kwabena, Kobina, Ebo
Mittwoch Akua, Aku, Ekuwa Kweku, Kuuku, Kwaku
Donnerstag       Yaaba, Yaa Yao, Yaw, Ekwo
Freitag Efua, Afua, Afi, Afia Kofi, Yoofi, Fiifi
Samstag Awo, Aba, Ama, Amma Kwame, Ato, Kwamena
Sonntag Akosua, Kisi, Esi Siisi, Akwasi, Kwesi

Es gibt in Ghana eine allgemeine Schulpflicht, auch in den Dörfern. Noch sind mehr Frauen Analphabeten als Männer. Hoffentlich ändert sich auch das bald.

Auf den Bildern kann man uns trommeln und tanzen sehen. Die Trommeln sind Djemben. Wir haben vielleicht einen Krach gemacht!

Klasse 3a, April 2014

    Wissenswertes

  • Unter einigen westafrikanischen Völkern ist es üblich, Kinder entsprechend dem Wochentag ihrer Geburt zu benennen (vgl. Akan-Vorname). Bekannte Träger von Akan-Vornamen sind Ghanas erster Staatspräsident Kwame Nkrumah (Kwame: am Samstag geboren) und der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Kofi Annan (Kofi: am Freitag geboren).
  • Politische Karte der Regionen Ghanas
  • Afrika Umrisskarte
Süßspeisen Memory Slack Line Slack Line Slack Line Grill Grill Grill Crêpes Crêpes